Lissabon – der Charme einer Weltstadt im Winter

Elevador da Bica in Lissabon

von Marc Frommhold

Hast du mal daran gedacht, der kalten Jahreszeit zu entfliehen? Wie wäre ein Besuch an einem geschichtsträchtigen Ort, den du bequem in knapp 3 Flugstunden aus Deutschland erreichen kannst? Mit einer Sonnenscheingarantie von 300 Tagen ist die portugiesische Hauptstadt Lissabon seit Jahren ein geeignetes Reiseziel für einen Stadturlaub und erfreut sich größter Beliebtheit bei Touristen aus aller Welt.

Die schmalen Gassen des ältesten Stadtteils Alfama, die Besichtigung des Torre de Belem oder die Erkundung der Altstadt Lissabons rund um die Baixa Pombalina ist etwas ganz besonderes in den Wintermonaten und mit einem Charme versehen. Es ist so, wie wenn sich die Stadt von den Touristen der Sommermonate erholt und ein spürbar langsameres Tempo angesetzt ist. Dir wird sofort die südeuropäische Gelassenheit in den Straßen rund um den Rossio Platz oder beim Spaziergang am Tejo bewusst. Die Einheimischen treffen sich zum Bica, der portugiesischen Espressovariation in einer der unzähligen Padarias und philosophieren über das Leben und den alten guten Zeiten.

Der Rossio ist ein zentraler Platz in Lissabon und wird von einem Brunnen dominiert (Foto: Marc Frommhold)

Lissabon, eine Stadt, die von Entdeckern wie Vasco da Gama und Christopher Kolumbus bewohnt war und Portugal im Zeitalter der Entdeckungen auf die Weltbühne gebracht hat, ist seit Jahren meine Wahlheimat. Ich zeige dir Aktivitäten und Erlebnisse, die du in deinem Winterurlaub in Lissabon durchführen kannst. Das Erleben der Gastfreundschaft, das Besichtigen der Sehenswürdigkeiten, die Ruhe des Flusses Tejo, der die Stadt so prägt, das alles macht Lissabon zu deiner perfekten Reisedestination im Winter.

Straße in Lissabon
Typische Straßenansicht in Lissabon (Foto: Marc Frommhold)

Was kannst du alles in Lissabon unternehmen? Hier sind 5 Aktivitäten, die deinen Lissabon Winterurlaub bereichern werden.

1. Spaziergang durch die Altstadt Baixa Pombalina und die historischen Straßen

Die Altstadt von Lissabon ist wie ein Geschichtsbuch. An jeder Straßenecke der Baixa Pombalina wartet ein neues Abenteuer auf dich, doch dabei ist diese Altstadt relativ jung. Bei dem verheerenden Erdbeben 1755 wurde Lissabon fast vollständig zerstört und nur einige Häuser in der Altstadt kamen ungeschoren davon. Der Praca do Comercio bildet das Herz dieses Stadtteils und ist der bedeutendste Platz des Aufbaus der Stadt, welcher durch Marques de Pombal geleitet wurde. Hier lagen in der Vergangenheit Schiffe an Dock und Händler, Akademiker, Kaufleute und Einheimische trieben sich hier rum, um sich den Schätzen aus der großen weiten Welt zu widmen.

Das elegante Chiado-Viertel ist besonders durch Cafés, wie das Café A Brasileira berühmt geworden. Der Schriftsteller Fernando Pessoa machte es sich hier bequem und das Haus ist die Geburtsstätte des Bica.

Aufzug Santa Justa in Lissabon
Der berühmte Aufzug Santa Justa prägt das Stadtbild des Lissabonner Zentrums (Foto: Marc Frommhold)

Ein weiteres Highlight bei einem Spaziergang durch das elegante Viertel ist die Besichtigung des Aufzuges von Santa Justa, ein Ingenieurwerk, das den Einwohnern bei der Überwindung des Hügels von der Baixa Pombalina bis zum Viertel Bairro Alto / Chiado behilflich ist. Dieses Kunstwerk aus Gusseisen erstreckt sich über 32 Meter Höhe und bietet auf der oberen Platform eine spektakuläre Sicht auf einen Teil von Lissabon. Ganz klar ist das eines der Höhepunkte der Lissabon Sehenswürdigkeiten.

2. Besuch von Kunstgeschichte in Lissabon

Lissabon ist eine Stadt, die nicht nur durch die Seefahrt bekannt geworden ist, sondern auch über ein sehr vibrierendes Kunstleben verfügt. Unzählige Künstler, Musiker und Kreative nennen diesen Ort ihre Heimat und die Stadt bietet in unzähligen Museen, Galerien und Ausstellungsräumen Platz für die Kunstwerke. Die Gulbenkian Foundation ist mit den vielen Cafeterien und seinen Museen im Stadtteil Avenidas Novas der perfekte Zufluchtsort für einen kalten Wintertag, der relativ selten vorkommt.

Park des Museums der Gulbankian Foundation (Foto: Marc Frommhold)

Am westlichen Ende von Lissabon liegt der Kulturort Belem und im Centro Cultural de Belem, Heimat der modernen Berardo Kunstsammlung finden sich Schätze von Picasso bis Joan Miró, über Andy Warhol bis zu Salvador Dali. Belem verfügt über eine so große Dichte an unzähligen Museen, das sich hier ein Tagesausflug lohnt.

Zwischen dem ehemaligen Arbeiterviertel Alcantara, was nun von Hipstern und jungen Familien übernommen wurde, und dem Stadtteil Santos befindet sich das Museu Nacional de Arte Antiga, sowie das Museu do Oriente. Beide Museen sind hervorragend, um noch tiefer in die Geschichte der Stadt und des Landes einzutauchen.

Am anderen Ende der Stadt, ganz in der Nähe des Flughafens befindet sich auf dem ehemaligen Expo-Geländer der Weltausstellung 1998 im Stadtteil Parque das Nações ein Paradies für Kinder. Das Ozeanarium präsentiert die Liebe der Portugiesen zu dem Meer und zeigt einige bekannte Meeresgestalten, die überraschen.

3. Erkunden der Strände von Lissabon

Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, das Lissabon eine Stadt ist, welche zum Schwimmen und ausgiebigen Strandspaziergängen einlädt. Doch vor den Toren der Metropole erstreckt sich in westlicher Richtung entlang der portugiesischen Riviera an Orten wie Carcavelos, Estoril und Cascais einige schöne Lissabon Sandstrände, die geeignet sind um die Wintersonne zu genießen. Strandbuden, Restaurants und kleine Bars sind in aller Regel auch in den Wintermonaten geöffnet und für Fans des Wassersports Wellenreiten bieten sich hervorragende Bedingungen. Die Brandung der Mündung des Tejo sorgt vor allem in den Wintermonaten für schöne Wellen, die weiter nördlich im Badeort Nazaré mit bis zu 30 Meter Höhe auf die iberische Halbinsel brechen.

In den Vororten von Lissabon gibt es viele Strände, die auch im Winter zu Spaziergängen oder zum Surfen einladen. (Foto: Marc Frommhold)

Die eigenständigen Gemeinden auf der gegenüberliegenden Seite des Tejo nennen sich Almada und Costa da Caparica. An der 30 Kilometer langen Costa da Caparica erfreuen sich Lissabonner, Touristen und Sportbegeisterte an einer wunderbaren Promenade und wunderschönen Strandabschnitten. Hier lässt es sich im Hochsommer bei 35 Grad Sonnenschein gut aushalten, doch im Winter ist der Strandspaziergang wie ein homöopathisches Arzneimittel, ein Genuss für den Körper und die Seele. Frische Meeresluft, blauer Himmel und ein Strandkiosk, welcher frischen Fisch verkauft. Mensch, dieser Ort kann so wunderbar sein.

4. Einkaufen in Lissabon im Winter

Lissabon ist ein Einkaufsparadies. Die portugiesische Hauptstadt bietet einen wunderbaren Mix aus Handwerkskunst, Kleingewerbe, Edel-Boutiquen und Shopping Palästen an. So kann im Winter aus einem Bummel im Shoppingcenter schnell ein Besuch über Stunden werden. Das ist kein Wunder. Das Centro Comercial Colombo ist das größte Einkaufszentrum in Portugal und gilt sogar zu den 10 größten in ganz Europa. Du findest diesen Shoppingtempel im Distrikt Benfica, direkt neben dem Fußballstadion Estadio da Luz, des weltbekannten Vereins Benfica Lissabon. Auf etwas mehr als 12 Fußballfelder erstrecken sich 430 Geschäfte, 10 Kinos und ganze 65 Restaurants.

Im Stadtteil Parque das Nações befindet sich das Einkaufszentrum Vasco da Gama, welches ursprünglich ein Gebäude der Weltausstellung von 1998 war. Nach der Beendigung der Veranstaltung wurde dieser Pavillon in ein Einkaufszentrum umgewandelt und ist Heimat für über 164 Geschäfte und 36 Restaurants.

Für Liebhaber der Haute Couture erstreckt sich entlang der Avenida da Liberdade, dem portugiesischen Ableger der Champs-Élysées aus Paris, eine Edelboutique nach der anderen. Wie auf einer Perlenkette aufgezogen finden sich hier High End Läden, die das Einkaufserlebnis unter dem Lissabonner Himmel in einen Traum verwandeln. Getoppt wird das ganze nur noch durch das Amoreiras Shopping Center, wo sich weitere 275 hochklassige Shops befinden.

Rund um die Gassen und Straßenzüge von Baixa, Chiado und Bairro Alto befinden sich viele Handwerksbetriebe, wie Schuhmacher, die sich dem Thema Korksohle widmen. Kork ist übrigens eines der größten Exportartikel von Portugal.

5. Ausflüge rund um Lissabon

Bei ein paar Tagen Stadtbesuch und der Melancholie der Stadtteile Alfama, Baixa Pombalina und Chiado sollte ein Ausflug in das Hinterland von Lissabon anstehen. Ein Ort, der wie aus einem Grimm Märchen stammt und teilweise in einer dicken Nebelsuppe im Winter liegt, ist das wundervolle Städtchen Sintra. Im Glanz von pastellfarbenen Palästen, romantischen Burgen und Ausblicke in die grüne Berglandschaft ist dieser Ort ganz bequem in rund 40 Minuten aus der Innenstadt vom Bahnhof Rossio aus zu erreichen. Nicht ohne Grund wurde dieser Ort 1995 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt und die weitläufigen Wälder, Gärten und Teichanlagen mancher Paläste, Herrenhäuser und Villen zeugen von dem Reichtum, den der Hochadel hier verstärkt im 19. Jahrhundert angehäuft hat.

Sintra, zu jeder Jahreszeit lohnt sich ein Ausflug aus Lissabon (Foto: Marc Frommhold)

Solltest du bisher noch nicht den Küstenort Estoril und Cascais an der Riviera besucht haben, lege ich dir dieses Ausflugsziel sehr nah. In gemächlichem Tempo geht es von Cais do Sodre in einem der zahlreichen Züge in knapp 45 Minuten in die Vororte. Estoril, nicht nur durch Ian Fleming, dem Erfinder und Autor von James Bond bekannt, welcher hier während des Zweiten Weltkriegs als Reporter tätig war, erfuhr um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert einen Zufluss an Bedeutung durch das beständige Wetter im Winter und den warmen Sommermonaten. Dies führt kurz vor dem Ausbruch des 2. Weltkrieg zur Errichtung des größten Casinos in Europa.

Die Küste an der portugiesischen Riviera bei Cascais (Foto: Marc Frommhold)

Ein Besuch der Spielbank oder ein Abstecher an den Yachthafen in Cascais verbunden mit einem Abendessen in einem der zahlreichen Restaurants rundet den Ausflug vor den Toren Lissabons erfolgreich ab und du wirst schnell merken, das Lissabon in den Wintermonaten diesen gewissen Charme hat, der Fernweh verursacht und Lissabon auch auf Deine persönliche Weltkarte der Ziele bringen sollte.


Über den Autor:

Dieser Artikel stammt von Marc Frommhold von marcfrommhold.com. Marc ist ein Globetrotter, der seit über 7 Jahren und um die Welt reist und in dieser Zeit Lissabon als Wahlheimat entdeckt hat. Zuvor lebte er für 5 Jahre in Irland und 1 Jahr auf Malta. Reisen ist zu seiner Vollzeitarbeit geworden und er ist dankbar von seiner Erfahrung auf seinem Blog oder seinem YouTube Kanal „Marc on the road“ zu berichten.


Bildnachweis: Alle Bilder in diesem Artikel sind von Marc Frommhold


Bist Du interessiert, von Deinen Erlebnissen oder Tipps in/zu Lissabon hier in diesem Blog zu berichten, dann fühl Dich herzlich eingeladen und nimm gern mit mir Kontakt auf!

Teile diesen Beitrag!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top