Muschelkunst mit Aussicht: Der Convento dos Capuchos bei Caparica

Convento dos Capuchos, Klosterkirche

Wer eine außerhalb Lissabons gelegene Sehenswürdigkeit jenseits des Touristen-Trubels besichtigen will, dem sei das Convento dos Capuchos oberhalb des Ortes Costa da Caparica empfohlen. Warum erfährst Du in diesem Beitrag.

Über den Convento dos Capuchos: etwas Geschichte

Beim Convento dos Capuchos handelt es sich um ein ehemaliges Franziskaner-Kloster, gegründet im Jahr 1558. Die Mönche haben hier Ende des 18. Jahrhunderts eine „Schule des Lesens, Schreibens und Erzählens“ eingerichtet, in die junge Leute aus den umliegenden Dörfern kamen.

Ab 1834 kam es zum Verfall, der Klosterorden wurde per Gesetz aufgelöst. Im weiteren Verlauf gab es unterschiedliche Eigentümer. Insbesondere im 20. Jahrhundert verkam das Kloster zunehmend zu einer Ruine. Die Ländereien wurden von ortsansässigen Bauern als Feld- und Weideland genutzt.

1950 hat die Stadtverwaltung von Almada die Klosterruine vom damaligen Besitzer abgekauft. Bis in die 1970er Jahre wurde die Anlage restauriert.

Heutige Nutzung des Convento dos Capuchos

Im Zeitverlauf wurde das ehemalige Kloster mehrmals umgebaut und erweitert. Zuletzt fand um ca. 2000 bis 2013 eine komplette Sanierung statt. Seitdem gibt es Ausstellungsräume, Toiletten und Platz für ein Café, welches noch immer einen Pächter sucht.

Die Klosterkirche wird inzwischen für Kulturveranstaltungen genutzt, Nebengebäude für temporäre Ausstellungen. Vor allem Einheimische kommen auf einen Ausflug gern hierher, um die Ruhe und die spektakuläre Aussicht auf die Küste von Costa da Caparica bis hin zum Sintra-Gebirge zu genießen.

Mit dem angrenzenden Klostergarten, dem Aussichtspunkt und den Sehenswürdigkeiten handelt es sich um ein Kleinod, welches für Fotografen und Ruhesuchende definitiv eine Besichtigung wert ist.

Capuchos - Gang mit Aussicht auf den Atlantik
Ein Plätzchen zum Verweilen im Convento dos Capuchos

Was gibt es zu sehen?

Wenn geöffnet dann empfiehlt sich ein Besuch der ehemaligen Klosterkirche, dem Kreuzgang und der angrenzenden Räumlichkeiten, in denen es immer wieder kleine Ausstellungen gibt.
Für die meisten Besucher ist aber der idyllische, einstmalige Klostergarten attraktiver. Inzwischen hat er eher einen Park-Charakter und ist gut gepflegt.

Den Parkbereich kann man u.a. durch ein schönes, mit Kacheln verziertes Tor betreten.

Azulejo-Kunst: Dieses Tor datiert auf 1778 und war der ursprüngliche Eingang zum höher gelegenen Klostergarten.
Dieses Tor datiert auf 1778 und war der ursprüngliche Eingang zum höher gelegenen Klostergarten.

Der Park erstreckt sich über mehrere „Etagen“. In einer der Stützmauern findest Du Wandnischen, in denen sicher einmal Heiligenfiguren standen. Diese Figurennischen sind interessanterweise mit Muscheln und Bruchstücken aus Kacheln gestaltet. Die Sitzbänke darunter erhöhen den Eindruck eines gewissen, morbiden Charmes.

Convento dos Capuchos, mit Wandnische und Bank
Convento dos Capuchos, Figurennische mit Muscheln ausgestaltet und Bank mit Bruchstücken von Fliesen verziert

Dazwischen liegt die kleine Kapelle zu Ehren des Heiligen Santo António, ebenfalls ausgestaltet mit „Muschelkunst“ und Fliesenbruch. Für mich ist das ein Higlight des Convento dos Capuchos. Da die Kapelle leider (oder zum Glück) vergittert ist, wird sie leicht übersehen.

Muschelkunst im Convento dos Capuchos
Der heilige Antonius in einer kleinen Kapelle im Convento dos Capuchos

Im Park stehen zwei Kinder-Skulpturen, über die ich nichts Näheres herausfinden konnte. Als Fotomotiv sind sie unter bestimmten Lichtverhältnissen allemal interessant.

Convento dos Capuchos, Skulptur im Park
Convento dos Capuchos, Skulptur im Park


Höhepunkt ist für viele Besucher der Aussichtspunkt an der höchsten Stelle des Parks. Je nach Wetterlage hast Du von hier aus einen hervorragenden Blick auf die Atlantikküste und die Mündung des Flusses Tejo.

Blick auf das Sintra-Gebirge vom Convento dos Capuchos
Blick über die Mündung des Tejo auf das Sintra-Gebirge vom Convento dos Capuchos, der Palácio Nacional da Pena ist bei klarem Wetter deutlich zu erkennen

In der Nähe

Noch mehr Aussicht

In der Nähe des Convento dos Capuchos befindet sich mit dem „Miradouro dos Capuchos“, ein weiterer Aussichtspunkt, von dem Du einen großartigen Blick über die gesamte Küste der Costa da Caparica hast. Bei klarem Wetter kannst Du von dort aus sowohl das Cabo Espichel bei Sesimbra im Süden als auch die Serra de Sintra gegenüber der Tejo-Mündung im Norden gut erkennen.

Aussichtspunkt Miradouro dos Capuchos
In der Nähe des Convento befindet sich oberhalb der Steilküste der Aussichtspunkt „Miradouro dos Capuchos“

Wandern

Für eine kleine Wanderung in das Landschaftsschutzgebiet „Arriba Fóssil da Costa de Caparica“ ist der Konvent als Ausgangspunkt bestens geeignet. Von vielen Plätzen aus den Waldgebieten oberhalb der Steilküste hast Du eine außergewöhnliche Sicht auf den Atlantik und die Strände. Allerdings gibt es hier leider einige Stellen, die ziemlich vermüllt sind. Im weiteren Verlauf führt der Weg bis nach „unten“ zum Strand „Praia da Mata“. Für die Route benötigt man etwa 1,5 Stunden reine Gehzeit. Streckenweise ist der Weg sehr sandig. Weitere Details und eine Karte für diesen Wandervorschlag findest Du auf Komoot.

Strand

Entsprechend dem Motto „Kultur und Strand“ bietet sich ein Besuch einer der in der Nähe gelegenen Strände an. Die Strände bei Costa da Caparica sind für Sonnenanbeter, Badende, Strandläufer und Surfer gut geeignet. Je weiter südlicher Du Dich von dem Ort Costa da Caparica entfernst, desto entspannter wird es. Die am Strand gelegenen Restaurants und Bars bieten in der Regel Gerichte und Drinks in guter Qualität.

Golf

Wer gerne Golf oder Footgolf spielt, kann das – mit Blick auf den Atlantik – auf dem 9-Loch-Golfplatz des nahegelegenen Hotels „Aldeia dos Capuchos Golf & SPA“ machen und natürlich dort übernachten.

Essen & Trinken

Unweit des Convento dos Capuchos befindet sich an der Hauptstraße im Ort das einfache, kleine Restaurant „Capuchinhos“. Hier grillt der Chef noch selbst, und zwar leckere Sardinen und andere Fische zu günstigen Preisen.

Wie Du hinkommst

Mit eigenem Auto, Mietwagen oder Uber ist der Convento dos Capuchos problemlos zu erreichen. Bei Uber kostet eine Fahrt aus dem Zentrum Lissabons zwischen 10 und 20 EUR, je nach Tageszeit und Auslastung. In den üblichen Navi-Systemen und auf Google-Maps ist der Convento dos Capuchos verzeichnet. Allerdings solltest Du aufpassen: Auch im Sintra-Gebirge bei Colares gibt es einen Convento dos Capuchos, der ebenfalls sehenswert ist, aber nichts mit dem hier beschriebenen zu tun hat. Deshalb hier für alle, die es genau wissen wollen: die GPS-Koordinaten: N 38 38.714‘ W 009 13.296‘ (38.64523, -9.22160).

Mit dem ÖPNV fährst Du aus Lissabon am besten mit der Fähre von Cais do Sodré nach Cacilhas. In Casilhas fährst Du weiter mit dem Bus TST 124 Richtung Costa da Caparica und steigst an der Haltestelle Capuchos aus. Der Bus fährt tagsüber etwa alle 20 Minuten, tingelt jedoch über die lokalen Ortschaften, so dass die Fahrt ca. 30-40 Minuten dauert. Nach Deinem Besuch kannst Du mit dem Bus dann weiter nach Costa da Caparica fahren (ca. 10 Minuten) und den Nachmittag an den Stränden ausklingen lassen.

Du kommst von Costa da Caparica auf dem gleichen Weg zurück oder nimmst den Schnellbus nach Cacilhas (TST 135) oder direkt nach Lissabon (TST-Linien 153, 155 oder 161).

Öffnungszeiten

Offiziell: Mittwoch bis Samstag von 10:00 bis 18:00.

In diesen Zeiten sollten die Innen- und Ausstellungsräume geöffnet sein.

Außerhalb dieser Zeiten kann man das Gelände trotzdem betreten. Wenn dass Tor neben der Klosterkirche geschlossen ist, kommt man durch ein weiteres Tor von der Straße her auf das Gelände. Es gibt auch einige Schleichwege. An Sonntagen wird das Gebiet gern von Einheimischen besucht.

Fazit

Sicher ist der Convento dos Capuchos kein echtes Highlight. Wer zum ersten Mal in Lissabon ist und/oder nur wenig Zeit für Sightseeing hat, wird sicher darauf verzichten können, ohne etwas zu „verpassen“. Wer aber länger in Lissabon ist oder raus aus dem touristischen Trubel und etwas anderes kennenlernen will, dem sei ein Besuch empfohlen. Du kannst es perfekt mit einem Strandbesuch in Costa da Caparica verbinden. Foto-Freaks werden viele seltene Motive und Details finden. Ruhesuchende werden die entspannte Atmosphäre bei bemerkenswerten Ausblicken genießen. Die meisten werden nach wie vor auf ihrem Weg zum Strand an diesem Kleinod vorbeifahren.

Teile diesen Beitrag!

2 Kommentare zu „Muschelkunst mit Aussicht: Der Convento dos Capuchos bei Caparica“

  1. Marina Schröder

    Olá,vielen Dank für diesen Bericht. Der Großraum Lissabon steht auf unserer To do Liste! Gerne mehr davon
    Wir leben im Norden Portugals und freuen uns immer über Tips für Wanderausflüge oder Kurzurlaube ohne Touristenmassen.
    Mal sehen, wenn der Lockdown zu Ende ist.
    Kennst Du dort in der Nähe vielleicht eine günstige Bleibe in die wir auch unseren Hund mitnehmen können? Unser „Kleiner “ muss immer mit!
    Liebe Grüße Marina Schröder

    1. Vielen Dank, Marina! Es freut mich, dass es Dich anspricht. Wegen der Unterkunft kann ich leider nicht direkt weiterhelfen. Aber z.B. bei AirBnB könnt ihr Unterkünfte buchem, die explizit Haustiere zulassen. Dass kann man dort in den Suchkriterien vorgeben. Sicherheitshalber trotzdem mit dem Vermieter vor Buchung abklären.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top